Mittwoch, 17. Februar 2016

Vom Papier zur Masche ...

Was für geübte Stricker ganz einfach ist, ist für Muster-Beginner zum Haare raufen. Als die Fragen kamen wie das mit den kleinen Zeichnungen funktioniert und wie viele Maschen denn dann aufgenommen werden müssen war klar, darüber muss ich einen Post schreiben.


Am liebsten stricke ich kleine Muster bei denen man schon nach kurzer Zeit nicht mehr auf das Strickmuster schauen muss.
Dieses Zickzack-Muster ist recht einfach und wiederholt sich ständig.
Wer schon oft Muster gestrickt hat kann mit der kleinen Skizze schon los legen. Für Anfänger erkläre ich hier wie das genau geht.

Ein Kästchen steht für eine Masche. Der Rapport, also die ständige Wiederholung des Musters, beträgt 6 Maschen und 5 Reihen. Die Reihen interessieren uns erst einmal nicht.


Gestrickt sieht der Rapport so aus ...



Wenn ihr Socken mit so einem Muster stricken möchtet müssen die Maschen, die ihr anschlagt durch 6 teilbar sein. Bei meinen Socken habe ich 60 Maschen angeschlagen und den Rapport 10 mal wiederholt. Falls die Socke zu weit oder zu eng ist bleibt euch nichts anderes übrig als 6 Maschen weniger oder mehr anzuschlagen.

Bis zur Ferse wiederholt ihr das Muster so oft bis ihr die gewünschte Schaftlänge erreicht habt. Nachdem ihr die Ferse gestrickt habt (über die Ferse könnt ihr hier nächste Woche etwas lesen) strickt ihr im Muster bis zur Spitze weiter.

Das folgende Muster ist kleiner. Der Rapport geht nur über 4 Maschen und 4 Reihen.


Allerdings verwirren mich so keine Muster und ich musste öfter nachschauen in welcher Reihe ich gerade bin.

Ich glaube für Anfänger ist es einfacher, wenn nicht nur der Rapport gezeigt wird sondern das ganze Muster über ein oder zwei Nadeln. So baue ich auch gerade meine erste Anleitung auf.

Ich nehme übrigens auch bei Socken mit Mustern meistens 15 - 16 Maschen/Nadel, bei einer Maschenprobe von 36 Maschen = 10 cm auf (ich habe Schuhgröße 38/39 und eher schmale Füße). Durch das Muster ist das Gestrickte nicht so elastisch wie sonst und kann an der Ferse sehr eng sein. Angezogen sitzen die Socken dann aber perfekt. Evtl. müsst ihr ein bisschen rumprobieren bis ihr die perfekte Maschenzahl für euch gefunden habt.

Wie ich mit 2 Fäden stricke habe ich vor einem Jahr gezeigt. Teil 1 findet ihr hier ... kick und das ist der 2. Teil ... klick

Ich wünsch euch ganz viel Spaß beim Probieren und Experimentieren :0)






Kommentare:

  1. Guten Morgen Kerstin, auf diese Erklärung habe ich so gehofft. Danke dafür.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin,
    auch wenn ich schon diverse Muster gestrickt habe, ans Entwerfen von eigenen hab ich mich definitiv noch nicht rangetraut. Danke für die Beschreibung. Ich werde das mit dem Chevron-Muster auf jeden Fall mal probieren.
    Ich wünsche Dir ein entspanntes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  3. PRAVO!!!!Danke für das Teilen.
    Du weist ja ich bin eine Bewunderin deiner Strickkunst!!!!!
    Herzlich Conny

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kerstin,

    auch ich bin ein großer Fan deiner Sockenkunst und will mich bald mal an den Chevronsocken versuchen. Da hätte ich nur eine Frage: Wie ist es denn da mit dem Rundenabschluss? Ähnlich wie bei Ringelsocken? Ich kämpfe diesbezüglich leider immer noch, man sieht doch öfter mal den Übergang bei mir :-(
    Wenn du da einen Tipp für mich hättest, wäre ich dir sehr dankbar!!!
    Viele liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine netten Worte♥