Montag, 21. April 2014

10 kg zu verschenken oder ...

wie bezwinge ich meinen inneren Schweinehund?
Dass ich letztes Jahr erfolgreich eine Chemotherapie hinter mich gebracht habe, haben einige von euch mitbekommen. Seit November bin ich in der Erhaltungstherapie. Alle 8 Wochen bekomme ich intravenös Rituximab und Kortison. Beide Medikamente greifen in den Fettstoffwechsel ein. Da kam der Artikel in der neuen Brigitte gerade richtig ...


Ne, nicht der mit der perfekt sitzenden Hose :0(, sondern die Dickmacher, die gesund machen sollen. Jetzt werden sicher viele sagen, was hat sie denn? Krebs besiegt, Leben wird verlängert, vielleicht keinen Rückfall .... aber so einfach ist das für mich nicht! 
In den letzten 1,5 Jahren habe ich über 10 kg zugenommen und es wird immer mehr. Statt Größe 36 trage ich 40. Das ich noch kein Weltuntergang, aber ich fühle mich überhaupt nicht wohl!!!! Vor der Erkrankung habe ich als Groupfitness Trainerin gearbeitet. Habe Step-Aerobic, Workout und Pilates unterrichtet. Leider sind nun (durch die Medikamente) meine Muskeln entzündet und die Gelenke schmerzen = nach ärztlicher Anweisung kein Sport :0((((. 
Heute morgen habe ich meine vor Jahren genähte Undine gesucht und dabei eine kleine Welle los getreten. Ich habe meinen kompletten Kleiderschrank anprobiert  .... und entsorgt. Ein großer Sack für die Tonne, einzelne Stücke für die Töchter und einige wenige Teile für den Flohmarkt. Mein Schrank gähnt vor Leere. Das gute ist, dass ich nun morgens ganz schnelle Entscheidungen treffen kann :0).
Nach dieser ganzen Aktion war ich ziemlich geknickt und habe einen Entschluss gefasst. Ich muss meine Ernährung "umstellen". Eigentlich muss ich nur die Süßigkeiten und die zweite Portion weglassen. Wer schon einmal Kortison bekommen hat weiß, dass das nicht ganz so leicht ist. 
Diesen Post habe ich eigentlich nur geschrieben, damit ich durch halte. Ich trickse meinen inneren Schweinehund aus und setzte mich selber ordentlich unterdruck. Keine Naschi bis die Hosen vom letzten Sommer passen ... hoffentlich funktioniert das.

Wenn die eine oder andere Leserin einen Tipp für mich hat, gerne her damit. Sport kann ich leider nicht machen, was das ganze etwas erschwert und mir ist auch bewusst, das mein Körper einen anderen Energieumsatz hat als ein gesunder.

Sonntags vergebe ich mir dann ein Sternchen ... wenn ich es durchgehalten habe. Nach 10 Sternchen gibt es eine Belohnung (schluck, dass sind ja 10 Wochen). 

Nächstes Mal gibt es wieder etwas genähtes. Am Freitag sind drei Shirts fertig geworden, die im Kleiderschrank bleiben dürfen und dann braucht ihr auch wieder nicht so viel lesen :0)

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin!!

    Also ich würde Deine 10 Kg zuviel nehmen, ich kann sie nämlich sehr gut gebrauchen. Habe leider nur 48 Kg. Nach der Geburt unserer Tochter habe ich ganz schnell mein altes Gewicht wieder gehabt und sogar noch 3 Kg weniger (und das ist jetzt 4,5 Jahre her). Seit dem probiere ich zu zu nehmen, aber das ist auch nicht so einfach. Mehr wie essen kann ich ja auch nicht!
    Dir wünsche ich auf jeden Fall gutes Durchalten und gutes Gelingen und weiterhin viel Gesundheit!!!

    GLG Michelle

    AntwortenLöschen
  2. Viel Erfolg... aber vielleicht solltest Du dich nicht mit "Ich muss" unter Druck setzen. Sag dir doch lieber "ich will" oder "ich kann weil ich will". Wenn du dich unter Druck setzt, dann tust Du es nicht mit Freude und was Du nicht mit Freude tust ist mehr in Gefahr zu scheitern und falls das passiert fühlst Du dich nur noch um so schlechter, weil Du dann denkst versagt zu haben.... Es ist natürlich nicht vergleichbar, aber bei meinem Vater war es so. Mein Vater war jahrelang alkoholabhängig, er hat bei den AA vielen helfen können trocken zu werden, er hat viele Entzüge gemacht aber selbst wurde er nicht trocken, hatte immer wieder Rückfälle. Er "musste" ja nicht trinken. Irgendwann haben viele Ereignisse dazu geführt, dass er sich selber sagte, dass er nicht trinken "will" und nun trinkt er seit nunmehr 9 Jahren nicht mehr. Er macht auch kein Aufhebens und "tamtam" darum. Es stört ihn nicht, wenn jemand in seiner Nähe trinkt (einige "trockene Alkoholiker" werden da ja ziemlich hysterisch und verlangen von ihrer ganzen Umwelt Rücksichtnahme und Abstinenz). Er trinkt einfach nicht, weil er es nicht "will", fühlt sich gut dabei und das klappt seit Jahren.... also vielleicht doch lieber etwas tun weil man es "will" und nicht weil man es muss... Immanuel Kant hat das mal so gefasst: "Ich kann weil ich will, was ich muss". obwohl da auch dieses hässliche Wort "Muss" vorkommt.. Also ich kann und werde weil ich will und ich kann und darf mich jeden Tag anders entscheiden. ;) Also alles Liebe und ich hoffe, dass sich das mit dem Krebs für immer gibt....ist eine blöde Krankheit

    Alles Liebe, schönen Abend noch
    Joanna Maria

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kerstin!
    Als erstes drück ich dich mal virtuell!
    Ich glaub bei dir trifft vieles aufeinander, das die 10 Kilo ausmachen! Krankheit verarbeiten, Medis, kein Sport und irgendwie hat sich mit dem deine Essgewohnheit geändert?!
    Versuche herauszufinden wie du anders isst?
    Setzt die Ziele nicht zu hoch, denn ein Essverhalten umzustellen ist sehr schwer! Abend auf KH verzichten ist ein Kilokiller ;-) versuche Etapoenweise immer eine neue Essgewohnheit einzubringen, nicht radikal alles auf einmal!
    Spazieren gehen und leichtes Yoga sind vielleicht möglich, tun dir seelich gut und schade dem Schweinehund auch nicht! Ein Geheimrezept gibt es nicht! Ich hoffe du findest einen Weg der deinem Körper ind deiner Seele gut tut!
    LG
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kerstin,

    so lange haben wir nichts voneinander gehört, hatte ich mich ja sso lange aus dem Bloggerland zurückgezogen. Ich finde dein Sternchen-Belohnungssystem für dich selber ganz toll...machen wir doch bei unseren Kindern auch so ;-) Ich wünsche dir soooo sehr, daß du es schaffst deinen inneren Schweinehund, in Bezug auf Süßes und 2.Portion, zu überwinden!!!

    Ganz ganz liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Ach Kerstin, ich wünscht eich könnte dir einen Tipp geben. Aber unter diesen Medikamenten greift das übliche "weniger essen " oder " mehr bewegung " nicht. Ich habe ja auch über Jahre, unter anderem, Kortison genommen. Das macht mit deinem Körper unglaubliche Dinge ohne das du dagegen halten kannst. Und gegen die Flüssigkeitsansammlung hilft auch weniger Schoki nicht. Ich wünsch dir einen starken Willen und Disziplin das Essen so portionieren zu können das nicht allens aus dem Ruder läuft. Und die Gelenkschmerzen........... nach 11/2 Jahren ohne Kortison hören sie langsam auf.
    Lass dich davon nicht unterkriegen.
    Ganz liebe Grüße lass ich hier
    Annette

    AntwortenLöschen
  6. Viel Erfolg du Liebe. Ich kann mir denken, dass das ganz schwierig ist bei diesen Medikamenten die du nehmen musst.
    Ich habe letztes Jahr meine Ernährung geändert und fast 8 kg abgenommen und kann jetzt wieder Hosengrösse 38 tragen :). Ist wirklich ein tolles Gefühl.
    Meine Tipps, die du vielleicht ja schon so machst: Versuchen die 5 am Tag Regel einzuhalten (5 Portionen Früchte und Gemüse am Tag), viele Vollkornprodukte verwenden, Zwischenmahlzeiten einnehmen (mich dünkt das hat mir sehr viel gebracht, es kommt nicht zu Hungerästen und dadurch nascht man auch nicht irgendeinen Mist). Als Vormittagssnack esse ich jetzt ganz oft eine Art Müesli. Eine Frucht ganz klein geschnitten, ein Naturejoghurt dazu, mit Honig / Apfeldicksaft oder Ahornsirup süssen, ev. gehackte Mandeln / Baumnüsse / Haselnüsse / getrocknete Aprikosen (oder was du halt magst) noch oben drüber und mit ordentlich Vollkornhaferflocken ergänzen. Ich mags total und bereite das immer am Abend schon vor zum mitnehmen ins Geschäft. Dadurch dass die Haferflocken zu oberst sind, weichen die auch nicht so durch. Weiter sollte man die Kohlenhydrate am Abend meiden, also am Mittag schlemmem und am Abend zurückhalten ;). Eigentlich alles bekannte Tipps, mir hat das aber viel geholfen und das meiste ist Alltagstauglich :).
    Viel Erfolg und alles Gute
    (Ah noch ein Tipp: Verbiete dir das Süsse nicht, sondern plane es bewusst ein oder erlaube dir ein Stück jeden Tag. Ich mag inzwischen z.B. schwarze Schokolade sehr gerne, die mit 47% Kakao, die ist nicht so bitter wie die mit noch mehr Kakaoanteil).

    AntwortenLöschen
  7. Ich drück die Daumen.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde eine professionelle Ernährungsberatung machen. Dein Verstärkersystem ist grundsätzlich gut, allerdings finde ich die Zeitspanne von einer Woche viiiieeel zu lang. Belohne dich doch erstmal jeden Tag! Du hast es doch verdient!
    Ich drücke dir weiterhin die Daumen und wünsche dir alles Gute!
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Kerstin,
    ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du dich mit diesem Plus an Gewicht nicht wohl fühlst!
    Du hattest nach Tipps gefragt. Nun eine Kollegin die auch eine ähnliche Erkrankung hat, bekam den Tipp eine Säure-Basen-Kur zu machen. Sie hatte in 4 Wochen ca 10 Kg runter. Viel Obst und Gemüse, und wichtig die Tierischen Eiweiße weglassen....also kein Fleisch, oder auch Joghurt usw....Alternativen gibt es auch zb. in der Veganen Küche.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Gesundheit!
    Liebe Grüße Moni

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kerstin, ich glaube, solange du in der Erhaltungsphase bist (wie lange wird das sein?) sollst und brauchst du nicht abnehmen. Dein Körper hat schon genug mit dem Abbau der Medikamente zu tun, da würde ich ihm nicht noch eine Diät zumuten.
    Ich habe gerade wieder gehört, wie gesund die Mittelmeerkost ist (Olivenöl und Fisch, gedünstetes Gemüse), der Körper bekommt sein "gesundes" Fett, nach dem ihm gelüstet und man nimmt ggf. sogar noch etwas ab, aber auf gesundem Weg. Light-Produkte hingegen machen Hunger auf mehr, weil der Körper FETT-Hunger hat ... Gegen Kortison-bedingtes Zunehmen kannst du sowieso nichts machen.
    Darfst du sanftes Yoga machen? Vielleicht hilft das zumindest mental schon mal, sich wohler zu fühlen und etwas Körpergefühl zu behalten.
    Alles Gute und halte durch!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kerstin,
    du hast schon Recht, dass die Gesundheit erst mal das Wichtigste ist. An erster Stelle sollte stehen, dass es dir wieder halbwegs gut geht. Aber ich kann auch verstehen, dass du dich nicht wohl fühlst, wenn du dich selber einfach immer anders gekannt hast.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und nicht zu viel selbst gemachten Druck!
    Geh es langsam an!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine netten Worte♥